Calendar Girl – Verführt

Autor/in:Audrey Carlan
Verlag:Ullstein
Genre:New Adult
Erscheinungsdatum:27. Juni 2016
ISBN:9783843713696, 3843713693
Buchcover zu Calendar Girl - Verführt von Audrey Carlan

Mias Vater hat hohe Schulden und deshalb braucht Mia Geld – viel Geld. Um genau zu sein 1 Million Dollar, denn sein Vater konnte seine Spielschulden nicht begleichen und liegt deshalb jetzt im Krankenhaus. Um diese hohe Summe auftreiben zu können, nimmt sie einen Job als Escort-Dame bei ihrer Tante an. Ihre Bezahlung 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist nicht Teil des Deals und der Liebe hat sie sowieso schon lange abgeschworen. Doch dann trifft sie auf ihren ersten Kunden, den Hollywood Autor Wes Channing – und alles kommt doch anders als gedacht…

Meine Buchrezension zu Calendar Girl – Verführt

Der Anfang von Calendar Girl ist recht einfach – man lernt Mia, die Protagonistin kennen. Mia ist eine angenehme Protagonistin, auch wenn ich manche ihrer Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen kann. Mia könnte trotzdem fast als das nette Mädchen von nebenan durchgehen, so wie sie für ihre Familie und ihre beste Freundin einsteht, all dies macht sie schon recht sympathisch. Ihre ersten drei Männer könnten trotzdem nicht unterschiedlicher sein. Und trotzdem scheinen alle drei Mia zu verfallen – oder besser gesagt ihrer Schönheit.

Die Monate

Der Januar

Im Januar lernen wir den unglaublich attraktiven Hollywood Autor Wes Channing. Ich muss tatsächlich zugeben, dass mir der Januar am besten gefallen hat. Wes ist zwar unheimlich erfolgreich, aber trotzdem auf dem Boden geblieben. Es knistert von der ersten Minute zwischen Wes und Mia und trotzdem lassen sie sich mit der ganzen Sache etwas Zeit. Am Ende des Januars kann man dann die tiefe Verbindung zwischen den beiden nur erahnen und Mia fällt es unheimlich schwer weiterziehen zu müssen. Trotzdem darf Mia keine Gefühle zulassen. Mia und Wes haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen.

Der Februar

Im Februar treffen wir dann auf den Künstler Alec. Mia soll seine Muse sein und ihn bei seiner Arbeit „vorantreiben“. Auch zwischen Mia und Alec knistert es gewaltig, aber trotzdem ist deren Beziehung ganz anders als zu Wes. Ich mochte Alec auch nicht so gern wie Wes, er war einfach ein  ganz eigenartiger Protagonist.

Der März

Im März trifft Mia gleich zwei neue Protagonisten. Was Mia allerdings nicht weiß ist das beide ein Paar sind und sie eigentlich die Ablenkung spielen soll. Doch auch in diesem Monat macht Mia ihren Job mehr als perfekt und hilft den beiden sich endlich auch der Öffentlichkeit zeigen zu können.

Mein abschließendes Fait zu Calendar Girl – Verführt ist das ich das Buch wirklich sehr unterhaltsam fand. Gut, der Februar hat mir nicht so gut gefallen, aber ansonsten hat mich dieser erste Teil sehr gut unterhalten.

Die Charaktere

Mia

Mia ist die Hauptprotagonistin im Buch. Sie ist wie ich finde eine tolle Protagonistin, die viel Stärke aufweist.

Mein Fazit zu Calendar Girl – Verführt

Ich fand die Geschichte um Mia wirklich gut. Der Januar hat mir tatsächlich am besten gefallen, aber wahrscheinlich weil Wes mir am sympathischsten war. Alles in allem war Calendar Girl – Verführt ein sehr guter Anfang und ich freue mich auf die nächsten Liebesromane mit ihr.

Weiterführende Informationen

Du möchtest Deine Rezension zu diesem Buch einreichen?
Inhaltsverzeichnis

Teile, was Dir gefällt

Vielleicht gefallen Dir auch diese Bücher

Robyn Neeley |
Liebesromane
Vom Buchladen bis zur Baseballmannschaft alle tragen Stolz den Namen des Stadttiers – der Biene in sich. Nur einer möchte dabei nicht mitmachen – der Coffeeshop Besitzer Patrick Manning. Das ärgert Madison jeden Tag aufs Neue. Vorallem aber weil Patrick ihr vor drei Jahren ihren größten Wunsch vor der Nase weggeschnappt hat.
Brittainy C. Cherry |
New Adult
Connor und Aaliyah lernen sich in einer Halloweennacht kennen und aus der spontanen Idee, sich bis zum Sonnenaufgang ineinander zu verlieben, startet eine unglaublich süße und bewegende Geschichte. Als sich die Nacht dann zuende neigt, können sich beide nur schwer voneinander trennen, denn sie spüren einfach das da mehr ist.